URL: www.caritas-frankfurt.de/aktuelles/presse/aufeinander-zugehen-und-voneinander-lernen-5fee27d8-4455-44aa-aa52-a2b5059dd965
Stand: 03.11.2016

Pressemitteilung

Kindertagesstätten

Aufeinander zugehen und voneinander lernen

Frankfurt-Unterliederbach. Die Caritas-Kindertagesstätte (Kita) Engelsruhe in Unterliederbach hat ihr 15-jähriges Bestehen gefeiert. Seit 2002 steht der interkulturelle Austausch im Zentrum des täglichen Miteinanders. Das Jubiläum fand im Rahmen eines Festes in der Einrichtung am 13. Mai statt. Neben vielen Attraktionen für die Kinder, wurde ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie geboten.

"Wir wollen aufstehen, aufeinander zugehen, voneinander lernen, miteinander umzugehen" - die Idee dieser Liedzeile von Sven Schumacher prägt die Arbeit in der Kindertagesstätte Engelsruhe seit 15 Jahren. Ziel der Einrichtung des Caritasverbands Frankfurt e. V. ist es, Kindern aus Familien verschiedener Kulturen, Sprachen, Religionen und sozialer Milieus Hilfe in der individuellen Entwicklung zu geben. "Wir nehmen unsere Kinder ernst und stärken sie eine eigene Meinung zu entwickeln und dafür einzustehen. Wir fördern die Sprache der Kinder für eine bessere Chancengleichheit in der Schule und damit für ihr weiteres Leben", erklärt Sylke Meindl, Leiterin der Caritas-Kita Engelsruhe. "Außerdem legen wir großen Wert auf die Zusammenarbeit im Stadtteil. Auf diese Weise wollen wir die Rahmenbedingungen für Kinder und Eltern in Unterliederbach verbessern", so Meindl weiter. Entsprechend besteht ein enger Austausch mit dem Quartiersmanagement im Frankfurter Programm "Aktive Nachbarschaft", das sich ebenfalls in Trägerschaft des Caritasverbands befindet. Außerdem ist die Kita mit dem Nachbarschaftsverein, den Kitas und den Grundschulen in Unterliederbach vernetzt. Zu regelmäßigen Aktionen der Kita gehören verschiedene Feste zur Begegnung mit internationalem Buffet, Spiel- und Austauschgelegenheiten.

Die Kita Engelsruhe des Caritasverbands Frankfurt e. V. bietet Betreuungsplätze für bis zu 96 Kinder im Alter von einem Jahr bis zum Wechsel in die Grundschule. Zusätzlich werden Integrationsplätze in allen Altersklassen vergeben. Die fünf Gruppen unterteilen sich in eine  Krippen-, drei Kindergarten-  und eine Hortgruppe.