Ältere Menschen

Zugewandt und achtsam

Senioren und Pflege

Beratung und Angebote für Senioren, Angehörige und Interessierte

Pflegerin mit Pärchen

Wir bei der Caritas haben ein umfassendes Verständnis vom Älterwerden und passende Angebote entwickelt, um Sie zu beraten und zu unterstützen - Senioren, Angehörige und Interessierte gleichermaßen. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung mit Fragen des Älterwerdens, der Seniorenarbeit und Pflege, intensivem Wissen und Können, einem großen Netzwerk von Hilfen innerhalb der Caritas und freundlichen, zugewandten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich für Ihre individuellen Bedürfnisse interessieren und sich für Sie einsetzen.

Wählen Sie, was Sie sich zum jetzigen Zeitpunkt wünschen: eine schöne Reise mit anderen Menschen, Pflege zu Hause, Anschluss an eine Seniorengruppe, eine Wohnmöglichkeit oder eine Beratung zu allen Themen rund um das Alter. Hierzu gehören natürlich auch DemenzUnterstützung und Entlastung pflegender Angehöriger und Wohnen im Pflegeheim. Gerne kommen wir zu einem so genannten präventiven Hausbesuch zu Ihnen und beraten Sie zu allem, was Sie in Ihrem dritten Lebensabschnitt bewegt.

Angebote im Detail

Online-Beratung "Leben im Alter"

Der Deutsche Caritasverband (DCV) bietet eine Online-Beratung im Internet an zu allen Fragen rund um das "Leben im Alter". Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams der präventiven Altenhilfe Martin Hütter, Christine Klass, Elfi Kutzner und Rita Wagener wechseln sich beim Beantworten der E-Mail-Anfragen aus dem Rhein-Main-Gebiet ab. 

Vorteile der Online-Beratung sind die problemlose Verfügbarkeit, unabhängig von Öffnungszeiten und Anfahrtswegen, und die schnelle Beantwortung der Fragen von kompetenten Fachleuten, auch bei plötzlichem Hilfebedarf. Außerdem ist die Beratung im Netz kostenlos und vertraulich, und sie kann auch anonym geschehen.

Information

Die Fachberater informieren über alle Fragen und Themen, die für alte Menschen von Bedeutung sind, wie zum Beispiel Wohnen im Alter, Hilfe und Unterstützung im Haushalt, Hausnotruf und technische Hilfsmittel zur Erleichterung des Alltags, Hilfen für Menschen mit Demenz, Unterstützung für pflegende Angehörige, Fragen zur Pflege zu Hause und im Heim, gesetzliche Regelungen und Leistungen, Finanzierung von Hilfen. 
Die wichtigsten Informationen sind im Internet zusammengefasst unter der Überschrift "Häufig gestellte Fragen", denn die Fragen vieler Menschen ähneln sich. Interessierte können sich hier einen ersten Überblick zu den wichtigsten Themen zum Leben im Alter verschaffen.

Beratung

Wer ganz konkrete Fragen hat und persönlich beraten werden möchte, kann sich auf der Seite www.caritas.de/onlineberatung/lebenimalter mit einem selbstgewählten Benutzernamen und einem Passwort anmelden und sein Anliegen formulieren. Die Anfragen werden per Mail direkt an erfahrene Berater und Beraterinnen der Caritas weitergeleitet und werktags innerhalb von 48 Stunden beantwortet.

Hilfe vor Ort

Wenn die Fragen kompliziert sind und das persönliche Gespräch gesucht wird, können die Fachleute der Caritas an Beratungsstellen und Fachkräfte vor Ort verweisen. Eine Adress-Suche kann ebenfalls weiterhelfen. So lassen sich auch Gesprächskreise und Selbsthilfegruppen in der Nähe finden, wo man Gleichgesinnte treffen kann.

Zur Online-Beratung

Seniorenclubs

Angebote für ältere Menschen finden sich in allen katholischen Kirchengemeinden Frankfurts. Sie werden zumeist von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorbereitet und durchgeführt. Es gibt monatliche Treffen, Angebote im 14-tägigen oder wöchentlichen Rhythmus. Wenn Sie ein Clubangebot oder einen Seniorentreff in Ihrem Stadtteil suchen, wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro Ihrer katholischen Pfarrgemeinde.

Beratung und Informationen über die Clubs im Stadtgebiet erhalten Sie auch beim Anlaufbüro Seniorengruppen. Alte Mainzer Gasse 10, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069 29 82-406.

Rufen Sie an, wenn Sie sich engagieren und mitarbeiten möchten

  • als Clubleitung
  • bei der Organisation der Treffen
  • in der Öffentlichkeitsarbeit
  • im Hinblick auf die Finanzierung der Clubs
  • als Referentin oder Referent
  • als Mitglied im Vertretungsausschuss der Clubleitungen

Sie benötigen als Clubleitung Unterstützung?

Die regelmäßige ehrenamtliche Tätigkeit kann auch belasten und an den Kräften zehren. Warten Sie nicht erst, bis der Druck zu groß wird. Nutzen Sie die bestehenden Beratungs- und Hilfsangebote, wenn

  • Sie alleine den Club leiten und eine Frage haben
  • es im Team Streitigkeiten oder Unstimmigkeiten gibt
  • Sie eine neue Struktur für Ihren Club suchen
  • Sie nach neuen Teilnehmern oder nach einer neuen Leitung suchen

Altern selbst aktiv gestalten

lachende alte Dame

Wir stärken Gruppen von Seniorinnen und Senioren. Wir bieten Beratung und Begleitung, wenn

  • es in Ihrer Gruppe kriselt
  • die Gruppe eine Weiterentwicklung plant
  • Sie eine ganz neue Gruppe gründen wollen
  • Sie als Leitung einer Gruppe Unterstützung benötigen

Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen Ziele und Veränderungen. Wir überlegen zusammen mit Ihnen eine schrittweise Umsetzung und entwickeln so einen neuen Weg.

Wir unterstützen und fördern

  • Gruppen, die die Teilhabe Älterer ermöglichen und Interessensvertretung stärken
  • Projekte, die das gemeinschaftliche Wohnen zum Ziel haben
  • Initiativen die nachbarschaftliche Netzwerke gegenseitiger Hilfe umsetzen
  • offene Treffs für Senioren
  • Gesprächskreise, die Menschen Entlastung und Unterstützung in der Pflege bringen

Ein Überblick - Gruppen und Initiativen

"Wir für uns“ und "Wir für andere“

  • Sie suchen Menschen, um sich auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen?
  • Sie suchen eine Gruppe für Ihren demenzkranken Angehörigen?
  • Sie interessieren sich für die Teilnahme an einem Kreis älterer Menschen?
  • Sie möchten in einer Gruppe mitarbeiten, die älteren Menschen im Stadtteil Hilfen anbietet?
  • Sie möchten sich in einer Gruppe für die Belange älterer Menschen engagieren?

In Gruppen und Initiativen geht die Umsetzung gemeinsamer Interessen und Ideen leichter. Mit Gleichgesinnten eröffnen sich im gemeinsamen Tun neue Wege und Perspektiven. Bringen Sie Ihre Zeit in sinnstiftende Aufgaben ein!

Im Miteinander werden eine Vielzahl von Gedanken und Meinungen zusammengetragen. Davon profitiert jedes Gruppenmitglied. Hinweise und Anregungen aus der Gruppe erleichtern den Alltag. Und sie können neue Erkenntnisse liefern.

Älterwerden in Niederrad – Ein Stadtteilprojekt

Sie wollen sich im Stadtteil engagieren? Ihr Engagement ist bei "Älterwerden in Niederrad“ willkommen. Sie haben verschiedene Möglichkeiten mitzumachen.

Schauen Sie im Büro von "Älterwerden in Niederrad“ vorbei. Arbeitsgruppen treffen sich jeden ersten Dienstag im Monat von 15.00 bis 17.00 Uhr.

In welchem Bereich möchten Sie mitarbeiten?

  • Als BesucherIn bei SeniorInnen in der häuslichen Umgebung oder in Pflegeheimen
  • Bei der Umsetzung einzelner konzeptioneller Aufgaben
  • In der Öffentlichkeitsarbeit
  • Bei der Aktualisierung des Handbuchs über Angebote im Stadtteil
  • In der Organisation des Bürgerforums von "Älterwerden in Niederrad“
  • Bei der Umsetzung von Ideen, die das Leben älterer Menschen erleichtern
  • Als Anlaufstelle für Menschen, die sich engagieren wollen
  • Bei der Erschließung von Finanzquellen für die Stadtteilarbeit
  • Als Schülerin und Schüler der Salzmannschule, die sich für ältere Menschen einsetzen

Bei Interesse oder Rückfragen wenden Sie sich an das Anlaufbüro Seniorengruppen!

Ambulante Hospizgruppe Frankfurt-West „Auf dem Weg“

Menschen am Ende ihres Lebens begleiten

Menschen in ihrer letzten Lebensphase beizustehen ist eine wichtige Aufgabe. Schwerkranken Menschen ein würdiges Sterben zu ermöglichen, ist das gemeinsame Ziel von Caritas und dem Klinikum Frankfurt Höchst.

Leben bis zum Tod muss nicht ängstliches Warten sein. Auch die letzte Lebensphase kann erfüllt sein durch Begleitung und gemeinsame Trauer. Durch Trost für den Sterbenden und seine Angehörigen. Gerade hier können geschulte ehrenamtliche MitarbeiterInnen Ruhe vermitteln. Sie leisten damit einen Beitrag zu einer optimalen Versorgung schwerstkranker Menschen.

Unsere Ehrenamtlichen bereiten sich ein Dreivierteljahr auf ihre Begegnungen mit Schwerstkranken und Sterbenden vor. Sie haben sich persönlich auseinandergesetzt mit Krankheit, Sterben und Tod. Sie kennen die speziellen Anforderungen ihrer Aufgabe. Eine regelmäßige Teambegleitung erfolgt während der gesamten Dauer des Einsatzes.

Was wir gemeinsam erreichen wollen:

  • eine optimale Versorgung von Patienten nach Entlassung aus dem Krankenhaus
  • eine Vermeidung der kurzfristigen neuen Krankenhauseinweisung oder Heimaufnahme
  • emotionale Unterstützung für Sterbende und ihre Angehörigen
  • wir wollen Zeit haben und da sein für Gespräche, für das Schweigen
  • seelsorgerische Betreuung nach religiösen Bedürfnissen organisieren
  • Angehörige nach dem Tod unterstützen, sie in ihrer Trauer begleiten

Wenn Sie Unterstützung brauchen bei der Betreuung und Pflege ihres/ihrer sterbenden Angehörigen oder Interesse an ehrenamtlicher Mitarbeit haben, dann rufen Sie uns an.

Ambulante Hospizgruppe Frankfurt-West „Auf dem Weg“
Ehrenamtliche Hospizhelfer
Telefon 0151 21857630

Wenn Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit als Hospizhelfer/-in haben, wenden Sie sich bitte an die Leitung der Gruppe, Frau T. Mirwald.

Weitere Informationen finden Sie außerdem hier:
www.klinikumfrankfurt.de/leistungsspektrum/betreuung-und-beratung/hospizgruppe.html

Flyer Hospizgruppe (PDF)

Eine Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. / Deutscher Caritasverband e.V./KNA

Pflege zu Hause

Pflegedienste

Manche brauchen mehr, manche weniger Unterstützung: Entscheidend ist, was für Sie passend ist und was Sie sich wünschen. Ausführlich besprechen wir mit Ihnen, welche Hilfen und Dienste Sie benötigen und zu welchem Zeitpunkt. Dabei beraten wir Sie auch zur Finanzierung der Pflege. mehr

Stationäre Pflege

Pflegeheime

Auch im Alter kann sich die Lebenssituation verändern und entwickeln. Das Bedürfnis nach Geborgenheit, Zuwendung und Sicherheit steigt. Dem begegnen wir in unseren Pflegeheimen rund um die Uhr: Betreuung, Begleitung und Pflege nach Ihren Wünschen und Gewohnheiten. mehr

Alter Herr erzählt / KNA / Oppitz

Präventive Hausbesuche

Gesundheitsberatung

Bis ins hohe Alter selbständig bleiben, wer wünscht sich das nicht? Deshalb beraten wir ältere Menschen im Vorfeld von Hilfe- oder Pflegebedarf und informieren sie über Möglichkeiten der Gesundheitsförderung im Alter. Auch sprechen wir über typische Risiken und wie sie verringert werden können. mehr

Ein Senior und eine Pflegerin sitzen auf einem Sofa. / Deutscher Caritasverband e.V./KNA

Ratgeber

Hilfe für Angehörige

Für Angehörige eine pflegebedürftigen Menschen ist es wichtig, schnell verlässliche Antworten zu Ihren Fragen rund um das Thema zu erhalten. Wer bekommt welche Pflegestufe? Was übernimmt die Versicherung? Wie gehe ich mit demenzieller Erkrankung um? Hier finden Sie Rat, Checklisten und Informationen. mehr

Frau hilft älterer Dame beim Staubsaugen / auremar - Fotolia.com

Projekt "Hilfenetze"

Nachbarschaftliche Hilfe im Stadtteil

Das Hilfenetz hilft Seniorinnen und Senioren, behinderten und kranken Menschen, das alltägliche Leben zu Haus besser zu bewältigen. Das Projekt vermittelt Alltags- und Haushaltshilfen, unterstützt bei der täglichen Lebensführung und ermöglicht so eine lange Selbständigkeit im eigenen Zuhause. mehr

Mit der Krankheit leben

Demenz

Wenn die demenzielle Erkrankung zur Gewissheit wird, stellen sich Fragen. Wie geht es weiter? Was kann ich tun? Diese und viele andere Themen stellen Angehörige vor große Herausforderungen. Hier finden Sie erste Informationen, Hinweise und Angebote, die Ihnen weiterhelfen. mehr

Kraft schöpfen

Reisen und Erholung

Kraft schöpfen, etwas Neues erleben, in Gemeinschaft miteinander Freude teilen: Unsere Reisen für Senioren entführen Sie an schöne Orte, wo Sie ausruhen oder aktiv sein können, ganz nach Geschmack. Die Reisen für demenzkranke Menschen helfen Angehörigen, eine Auszeit zu nehmen - und trotzdem zusammen zu sein. mehr

zwei Hände / KNA / Oppitz

Eintreten für Ältere

Forum für eine kultursensible Altenhilfe

Das Forum für kultursensible Altenhilfe ist ein freier Zusammenschluss von Verbänden, Migranten-Organisationen und Institutionen aus Altenhilfe und Migrationsarbeit. Es arbeitet selbstverantwortlich auf Basis der Selbstverpflichtung der beteiligten Organisationen. mehr

Zusammen wachsen

Ältere Migrantinnen und Migranten

Lebensumstände verbessern und das Leben in Frankfurt gestalten: Ältere Migranten und Migrantinnen brauchen mehrsprachige Informationen und Unterstützung. Dabei geht es um das Altenhilfe-System, die Pflegeversicherung, Treffs sowie andere Hilfeangebote. Wir helfen auch gerne bei der Vermittlung von Diensten für ältere Menschen. mehr