Kontakt

Friedrich Berndt
Elfi Kutzner
Nachbarschaftsbüro Heinrich-Lübke-Siedlung
Heinrich-Lübke-Straße 7
60488 Frankfurt am Main
Telefon: 069 2982-6277 und - 6276
Mobil: 0151 58 04 55 33
friedrich.berndt@caritas-frankfurt.de
elfi.kutzner@caritas-frankfurt.de

Sprechzeiten im Nachbarschaftsbüro:
Montag von 16 bis 18 Uhr
Mittwoch von 10 bis 12 Uhr
und nach Vereinbarung.

 
Angebot für Senioren, Behinderte und Kranke
 
Quartiersmanagement Heinrich-Lübke-Siedlung Frankfurt-Praunheim  

Quartiersmanagement Heinrich-Lübke-Siedlung

Die Stadt Frankfurt hat die Heinrich-Lübke-Siedlung im Stadtteil Praunheim im Jahr 2010 in das Programm „Aktive Nachbarschaft“ aufgenommen. Sie beauftragte den Caritasverband Frankfurt e. V. mit der Trägerschaft des Quartiersmanagements. Ziel des auf fünf Jahre angelegten Programms ist es, die Wohn- und Lebenssituation im Quartier nachhaltig zu verbessern. Das geschieht unter anderem durch Projekte, die den sozialen Zusammenhalt stärken und das Interesse und die Teilhabe der Bewohner in Bezug auf ihr Wohnumfeld und ihr Quartier fördern.

Die Projektleitung liegt bei dem Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt, Stabsstelle „Aktive Nachbarschaft“ – http://www.frankfurt-sozialestadt.de .

Gebäude in einer Siedlung in Frankfurt-Praunheim
Ansicht eines Gebäudes in einer Frankfurter Siedlung 

 

Die Heinrich-Lübke-Siedlung wurde zwischen 1977 und 1982 gebaut. Sie umfasst 460 Wohnungen und hat rund 1400 Bewohner/innen. Im Rahmen der Studie "Frankfurt 2030", wurde empfohlen, die Siedlung zum ökologischen Modellquartier aufzuwerten. Die ABG Frankfurt Holding plant mit dieser energetischen Sanierung Ende 2010 zu beginnen. Das Quartiersmanagement wird den Sanierungsprozess begleiten und Anregungen und Kritik von Bewohner/innen mit der Wohnbaugesellschaft kommunizieren mit dem Ziel, einen Interessenausgleich herzustellen.

Die Aufgaben des Quartiersmanagements

  • Aufsuchende Arbeit im Quartier
  • Aktivierung und Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und des Ehrenamtes
  • Organisation und Moderation von regelmäßigen Bewohnertreffs und Bewohnerversammlungen sowie von anderen fachbezogenen Veranstaltungen im Quartier
  • Vertreten der Interessen von Bewohnerinnen und Bewohnern gegenüber Politik, Verwaltung und Wohnungswirtschaft
  • Initiierung von Projekten in den Bereichen Bildung/Soziales, Kultur und lokaler Beschäftigung
  • Zusammenarbeit mit lokalen Partnern bei der Konzeption und beim Aufbau von Projekten mit sozialräumlichem Bezug
  • Qualifizierung von ehrenamtlich engagierten Bewohnerinnen und Bewohnern
  • Schaffung von Beratungsangeboten im Quartier und im Stadtteil.
Die Quartiersmanagerin beim Gang durch die Siedlung 
Die Quartiersmanagerin bei der Arbeit
Die Quartiersmanagerin beim Verteilen von Infomaterial in Briefkästen 
Durch Flyer werden die Bewohner informiert

 

Projekte und Aktionen

Aktivierende Befragung

Auftaktveranstaltung Dezember 2010 
Auftaktveranstaltung Dezember 2010

Das Quartiersmanagement startete im Juli 2010 mit einer Aktivierenden Befragung, bei der die Bewohnerinnen und Bewohner der Heinrich-Lübke-Siedlung zu ihrer Wohn- und Lebenssituation im Quartier befragt wurden. Die Ergebnisse der Befragung wurden auf einer Auftaktveranstaltung im Dezember 2010 der Stadtteilöffentlichkeit vorgestellt und diskutiert.
Die in der Befragung benannten Themen und Bedarfe sind ein Handlungsauftrag für die Arbeit des Quartiersmanagements. Auf dieser Grundlage werden Projekte gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern sowie mit Vertretern öffentlicher und privater Einrichtungen und Kirchen aufgebaut.

Die Ergebnisse der Befragung können als Pdf-Datei herunter geladen werden . (3 MB)

Jugendbeteiligungsprojekt

Ein Ergebnis der Aktivierenden Befragung ist, dass Jugendlichen in der Siedlung zum einen eine wichtige Rolle zugeschrieben wird, für die mehr getan werden muss, sie aber gleichzeitig als Störfaktor genannt werden. Auf Kleinkinderspielplätzen und einem Pavillon der Seniorenwohnanlage kam es immer wieder zu Konflikten mit den eigentlichen Nutzern, da die Jugendlichen diese Plätze gerne als Treffpunkte nutzten.

Aus diesem Grund wurde ein Beteiligungsprojekt für Jugendliche initiiert, bei dem sich die Teilnehmer für ein langfristiges Ziel zur lokalen Wohnumfeldverbesserung engagieren können. Ein Unterstand wurde gemeinsam geplant, damit sie einen Treffpunkt in der Siedlung haben, an dem es zu keinem Nutzungskonflikt kommt.

Das Projekt wurde in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendbüro der Wicherngemeinde sowie dem Teenie-Club Praunheim der AWO durchgeführt. Ausgezeichnet wurde das Projekt mit dem 2. Platz des Nachbarschaftspreises 2010. Im Dezember 2011 wurde der Unterstand gemeinsam mit Jugendlichen und einer Montagefirma gebaut.

 

Jugendliche beim Bau eines eines Unterstands
Der Aufbau des Jugendtreffpunkts 
Jugendliche in ihrem neu erstellten Unterstand 
Das meiste ist geschafft!
-

 

 Ein Unterstand für Jugendliche im Grünen

Der fertige Jugendtreffpunkt

 

Sprachcafé

Da Sprache eine der wichtigsten Grundlagen für eine gute Kommunikation und ein gutes Miteinander ist, wurde im Rahmen des Quartiersmanagements ein Sprachkurs speziell für Frauen eingerichtet.
Auf Eigeninitiative einer Gruppe von Frauen aus der Siedlung gibt es einmal in der Woche immer freitags von 12.00 bis 14.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr im Nachbarschaftsbüro einen Deutschsprachkurs speziell für Frauen, der von einer Deutschlehrerin geleitet wird. Die erste Gruppe legt den Schwerpunkt auf lesen und schreiben, die zweite auf die Grammatik. Für die Kinderbetreuung während des Kurses ist gesorgt. Der Kurs findet in lockerer Atmosphäre statt. Interessierte Frauen jeder Nationalität sind herzlich eingeladen, vorbeizukommen.

Bewohnertreff

Alle 6 – 8 Wochen findet im Nachbarschaftsbüro unter der Leitung der Quartiersmanagerin ein Bewohnertreff statt. Er richtet sich an alle Bewohnerinnen und Bewohner der Heinrich-Lübke-Siedlung und Umgebung und ist dazu da, sich auszutauschen, wichtige Themen der Siedlung zu besprechen und gemeinsame Projekte zu planen. Die Teilnehmer werden über aktuelle Entwicklungen des Quartiersmanagements informiert, haben Gelegenheit, sich zu Themen einzubringen und können eigene Themen besprechen. Die Termine werden regelmäßig bekanntgegeben und können im Nachbarschaftsbüro erfragt werden.

Frühstück für Frauen

 

Frauen aus der Heinrich-Lübke-Siedlung beim gemeinsamen Frühstück im Nachbarschaftsbüro 
Frühstück für Frauen

Immer am ersten Donnerstag im Monat wird in der Begegnungsstätte in der Heinrich-Lübke-Str. 32 zusammen gefrühstückt. Ziel ist es, neue Kontakte zu knüpfen, verschiedene Themen zu besprechen und eine gesellige Zeit zusammen zu verbringen. Eingeladen sind alle Frauen aus der Nachbarschaft.

 

 Sport vor Ort

Die Ebelfeldschule hat im Januar 2012 ihre neue Turnhalle eröffnet. Mittwochs von 19.00 – 20.30 Uhr können sich Jugendliche aus der Nachbarschaft austoben und zusammen Fußball spielen. Das Projekt ist eine Kooperation mit dem AWO Teenie-Club Praunheim und der Sportjugend Frankfurt.
Auch mittwochs von 20.30 bis 21.45 Uhr findet Fitness-Dance für Frauen statt. Die Teilnahme ist kostenlos, Interessierte können gerne vorbeikommen und mitmachen.

Einkaufsbus

In der Heinrich-Lübke-Siedlung fehlt seit Ende 2008 ein Supermarkt, in dem die Bewohnerinnen und Bewohner der Siedlung und der näheren Umgebung ihren Bedarf an Lebensmitteln decken können.
Vor allem für ältere Bewohner, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, ist das Fehlen des Lebensmittelgeschäfts ein Problem. Zurzeit wird das Geschäftszentrum der Siedlung neu gebaut, die Fertigstellung ist jedoch erst für 2013 geplant. Um diese Versorgungslücke zu schließen, bietet das Quartiersmanagement alle zwei Wochen einen „Einkaufsbus“ an. Der Kleinbus fährt die Einkäufer zum Supermarkt, wo genug Zeit zur Verfügung ist, um in Ruhe einzukaufen. Danach fährt der Bus wieder zurück in die Heinrich-Lübke-Siedlung. Die Zahl der Plätze im Bus ist begrenzt. Aktuelle Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben oder können im Nachbarschaftsbüro erfragt werden.

Eine Gruppe Seniorinnen vor einem Keinbus 
Der Einkaufsbus unterwegs
Eine Gruppe Seniorinnen in einem Kleinbus 
Der Einkaufbus kommt gut an

Umgang mit Konflikten – eine Schulung

Diese Schulung soll Bewohnerinnen und Bewohner im Umgang mit Konflikten in ihrem eigenen Umfeld unterstützen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlernen eine andere Sichtweise im Umgang mit ihren eigenen Konflikten. Das Angebot findet in 6 Modulen statt, die unabhängig voneinander besucht werden können. Es richtet sich an Bewohnerinnen und Bewohner, die qualifiziert werden, um in einem weiteren Schritt, ihre Kenntnisse auch für das Zusammenleben in der Siedlung einbringen zu können.
Aktuelle Termine können im Nachbarschaftsbüro erfragt werden.

Siedlungsfest

Jedes Jahr findet in der Heinrich-Lübke-Siedlung ein Siedlungsfest statt, das in vergangenen Jahren vom Stadtteilarbeitskreis organisiert wurde. Das Fest bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Kulturen und Generationen, die zusammen in der Siedlung leben, zusammen zu bringen, damit sie sich besser kennenlernen. Ein Siedlungsfest kann nur stattfinden, wenn sich Bewohnerinnen und Bewohner engagieren und beteiligen. Es bietet die Möglichkeit, sich in einem anderen Zusammenhang kennenzulernen und gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen und zu erleben. Seit 2011 hat das Quartiersmanagement die Koordination der Planung übernommen. Die Tradition des Sommerfestes für Groß und Klein soll auch in den nächsten Jahren weitergeführt werden.

2012 fand ein großes Fest gemeinsam mit dem Siedlerverein Praunheim und der Wicherngemeinde statt.

Passanten beim Siedlungsfest im September 2011
Feiernde Personen beim Sommerfest in der Heinrich-Lübke-Siedlung

 

Menschen sitzen zusammen auf Bänken und unter Zelten und feiern gemeinsam ein Fest
Adlerwiesenfest 2012


Ladenfest Ludwig-Landmann-Straße

Auf Höhe der U-Bahnstation Heerstraße befindet sich im Quartiersgebiet an der Ludwig-Landmann-Straße eine kleine Ladenzeile. Um die lokale Wirtschaft zu unterstützen, organisierte das Quartiersmanagement gemeinsam mit den Gewerbetreibenden im Dezember 2011 und im September 2012 ein Ladenfest . Die einzelnen Läden lockten die Besucher an beiden Festen mit Sonderangeboten. Zusätzlich zu den einzelnen Sonderaktionen gab es eine Gemeinschaftsaktion aller Beteiligten, die mit einer großen Verlosung das Fest abrundete. 2012 traten die Hispanos and Friends auf und sorgten für die richtige Stimmung.

Eine Gruppe von Personen auf einem Straßenfest 
Weihnachts-Ladenfest-Ludwig-Landmann-Str.
Banner Ladenfest und Personengruppe 
Im Dezember 2011 beim Weihnachts-Ladenfest

 

Kinder umringen einen Ballonkünstler beim Straßenfest
Lu-La-Fest 2012
Eine Gruppe von Menschen sitzt auf Bierbänken vor eienr Bühne
Impressionen vom Lu-La-Fest 2012 

 

Kindermuseum unterwegs

Das Kindermuseum Frankfurt hat in den Sommerferien 2011 und 2012 seine Kisten und Koffer gepackt und ist zu den Kindern in die Heinrich-Lübke-Siedlung gekommen. Das Kindermuseum gastierte im Nachbarschaftsbüro und machte mit den Kindern der Siedlung Experimente und Spiele zum Thema „Licht und Schatten“, bzw. Mode und Kleidung. Das Angebot war ein voller Erfolg, ein Stück des städtischen Kulturangebotes konnte Kindern nähergebracht werden und Neugierde für Besuche im Museum an der Hauptwache wecken.

Kinder beim Schattenspielen 
Kindermuseum unterwegs
Gruppe von Kindern beim Basteln
Experimente zum Thema Licht und Schatten 

 

Eine kleine Gruppe von Kindern, die Kleidungstücke anschauen
Kindermuseum unterwegs 2012


EU-Nachbarschaftstag - Das Fest der Nachbarn

Die Heinrich-Lübke-Siedlung begeht seit 2011 jedes Jahr den Europäischen Nachbarschaftstag. 2011 hatte das Nachbarschaftsbüro kurz vor dem EU-Nachbarschaftstag seine neuen Räume bezogen, so dass der Tag als Tag der offenen Tür im neuen Nachbarschaftsbüro genutzt wurde. 2012 wurde das Fest der Nachbarn erneut gefeiert. In zwei Vorbereitungstreffen wurde gemeinsam mit Bewohnern geplant, wie das Fest ablaufen soll und wer welche Aufgabe übernimmt. Von Nachbarn für Nachbarn gab es einen Flohmarkt und Essensstände.

 

Eine Gruppe feiernder Menschen, im Vordergrund spielt ein Kind mit einem Luftballon
Das Fest der Nachbarn 2012
Jugendliche stehen um einen Drehorgelspieler herum und hören ihm zu
Das Fest der Nachbarn 2012

 

Hilftenetz

Seit Oktober 2012 gibt es in Praunheim und Hausen ein ökumenisches Hilfenetz. Unter dem Dach des Caritasverbands haben sich katholische und evangelische Kirchengemeinden zusammengeschlossen, um Hilfen im Haushalt für alte, kranke und behinderte Menschen im Stadtteil anzubieten. Diese Hilfen werden von Menschen aus der Nachbarschaft geleistet.
Unterstützt wird das Hilfenetz vom Quartiersmanagement Heinrich-Lübke-Siedlung.
Menschen, die Hilfe brauchen, aber auch solche, die gerne helfen möchten können sich an die Kontakt- und Vermittlungsstelle wenden, Herr Rainer Britten, Tel.: 069-75 65 95 42.

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

 

Direkt online spenden