Behindertenhilfe

Selbständigkeit, Teilhabe

Für Menschen mit Behinderung

Geistige Behinderung

Ein Zuhause geben

Gemeinsam "Mensch ärgere dich nicht" spielen / DCV / KNA

Das Konrad-von-Preysing-Haus in Frankfurt-Sachsenhausen ist ein Wohnverbund für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Das Heim bietet 36 geistig behinderten Männern und Frauen ein Zuhause. Drei von ihnen leben in einer Wohngemeinschaft. 90 weitere Menschen leben im Betreuten Wohnen. Die "Schatzkiste" sorgt für Kontakte. mehr

 


Ratgeber

Konkrete Hilfe

Barrierefreie Orte weltweit

Der Verein Sozialhelden aus Berlin hat sie ins Rollen gebracht: die Wheelmap. Eine Landkarte im Internet, auf der Kneipen, Kinos, Parkhäuser und andere Orte markiert sind, die man mit Rollstuhl, Kinderwagen oder Rollator gut erreichen kann. Das Besondere: Jeder kann dazu beitragen die barrierefreie Welt zu erschließen! mehr

Gut zu wissen

Was übernimmt die Pflegeversicherung?

Füsse von Kindern, barfuss im Sommer / DCV/KNA Harald Oppitz

Füsse von Kindern, barfuss im Sommer / DCV/KNA Harald Oppitz

Die Pflege von Kindern mit Behinderung ist aufwendig. Angehörige oder die Mitarbeiter eines Pflegedienstes übernehmen diese Aufgabe. Einen Teil der dabei entstehenden Kosten übernimmt die Pflegeversicherung. Die Höhe der Leistungen hängt davon ab, wie schwer die Behinderung ist und welcher Pflegestufe die Person zugeordnet wurde. mehr


Service

Wohnen wo und wie es mir gefällt

Frau im Rollstuhl mit einer Pflegerin / KNA / Oppitz

Frau im Rollstuhl mit einer Pflegerin / KNA / Oppitz

In der Familie, in Wohngruppen oder betreuten Wohnprojekten – Menschen mit Behinderung bieten sich heute viele Wohnformen. Auch ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden ist dank der Unterstützung ambulanter Dienste immer häufiger möglich. mehr

Gut zu wissen

Selbst bestimmen, wer wie hilft

Junger Mann mit Behinderung im Gespräch / KNA / Oppitz

Junger Mann mit Behinderung im Gespräch / KNA / Oppitz

Das Persönliche Budget, auch „persönliches Geld“ genannt, erhalten Menschen mit einer Behinderung oder chronischen Krankheit. Als Experten in eigener Sache können sie damit zum Beispiel bestimmen, welche Hilfe sie von welchem Dienst in Anspruch nehmen wollen. mehr